logo

Laufen . Vienna Night Run 2013

, Oktober 24th, 2013
Barbara – normal
Lena – kursiv

An einem sehr kalten Dienstag Anfang Oktober fand mal wieder der Vienna Night Run statt. 5 km um den Ring, Start und Ziel war der Rathausplatz. An einem ebenfalls sehr kalten Montag kamen alle arbeitenden Mitläufer auf die Idee, sich die Startnummern abzuholen, denn nicht jeder hat Dienstagvormittag die Zeit dazu.

Aber ich möchte jetzt gar nicht weiter auf die ganzen Ärgernisse eingehen. Einerseits hat man es vermutlich eh mitbekommen, andererseits möchte ich mich jetzt nicht wieder darüber aufregen und komme lieber gleich zum Wesentlichen:
Wie gesagt, es war sehr kalt an diesem Dienstag und wir zitterten in unseren kurzen Hosen und den Langarmshirts dem Start entgegen.

Eine wirkliche Zielzeit hatte ich mir nicht gesetzt „unter 30 Minuten, passt schon“, denn eigentlich reicht es mir mit den Wettkämpfen für dieses Jahr und ich wollte ihn einfach hinter mich bringen. Allerdings wollte ich es einmal ausprobieren, ob es besser laufen würde, wenn ich den ersten Kilometer mal nicht zu schnell angehe und nicht ständig versuchen würde, Leute zu überholen.
Der Startschuss fiel also und den ersten Kilometer lief ich in ca. 5:30, immer noch ein wenig zu schnell, aber vergleichsweise hatte ich mich gut im Griff. Das 2. Kilometerschild erschien sehr plötzlich und ich sah auf die Uhr, irgendwas um die 8:xx – ok, die Kilometerschilder stimmen nicht, denn so schnell war ich jetzt wirklich nicht. Muss ziemlich schwer sein die richtig aufzustellen.
Also gut, die Uhr wurde für den Rest des Laufes beinahe komplett ignoriert und ich bin in einem netten Rhythmus gelaufen und zwar ohne Anstalten, irgendjemanden auf Teufel komm raus überholen zu müssen.
Dann kam Kilometer 4 und meine Taktik brachte hier nichts, denn ich hatte, wie immer, einen Einbruch. Ich redete mir zwar die ganze Zeit gut zu nicht langsamer zu werden, aber es half trotzdem nichts. Während ich also ein bisschen langsamer wurde und mich wieder ein bisschen trocken wischte – Wie kam ich eigentlich auf die Idee so viel anzuziehen? – konnte ich einem Gespräch zwischen 2 Männern lauschen. „Mir ist viel zu kalt zum Laufen!“ Jetzt war ich neugierig und schwenkte meinen Kopf nach rechts und konnte nicht glauben, so etwas von jemanden zu hören, der eine lange Hose, langes Shirt (oder war es gar eine Jacke + Shirt?), Haube und Handschuhe trug. Ich musste mir gleich noch einmal mit dem Handrücken über die Stirn fahren.
Der letzte Kilometer war inzwischen angebrochen und ich konnte es kaum erwarten beim Parlament in die Kurve zu gehen und endlich das Ziel vor Augen zu haben. In der Kurve angelangt, war erstaunlich viel Platz und die Motivation für einen kleinen Zielsprint augenscheinlich da, denn dieser war sogar schneller absolviert als die ersten Meter beim Start. Sowas ist mir noch nie passiert.

So und jetzt noch mein (Lenas) Senf dazu:
Die Startblöcke wurden dieses Jahr tatsächlich kontrolliert, was ich als sehr angenehm empfand, weil sich so zumindest keine Nordic Walker dazwischendrängeln konnten, aber die vorausgesehene Laufzeiten der einzelnen Startblöcke waren viel zu weit gefasst.
Laut Laufzeit hätte ich in den ersten Block gehört, hab‘ mich dann aber zusammen mit Barbara im zweiten angemeldet, was dann eindeutig ein Fehler gewesen ist, weil trotzdem noch viel zu viele eindeutig langsamere Läufer mit uns weggestartet sind. Es war zwar dieses Jahr leichter nach dem Start zu überholen, aber trotzdem durchaus noch mühsam. 
Die ersten drei Kilometer gingen gut mit einer 4:30 Pace, ich war überrascht, dann kam aber der Einbruch und ich wurde langsamer, Kilometer 4 hat mir dann den Rest gegeben, denn plötzlich kam so ein starker Gegenwind, dass es mir ernsthaft die Luft abgeschnürt hat. Mit Atemnot bin ich dann auch ins Ziel gelaufen und war froh, den Lauf endlich hinter mir zu haben, … ich hab nämlich seit langem eine Aversion gegen diesen Lauf und werde nächstes Jahr dann auch endlich aussetzen. 

Wie ist es euch beim Lauf ergangen? Von euch war doch sicher auch jemand dabei ;)

Verpasse nicht:
FacebooktwittermailFacebooktwittermail
FacebookrssmailFacebookrssmail


4 Antworten zu “Laufen . Vienna Night Run 2013”

  1. […] 03.09. (Sa) Wildsau Dirtrun: 5, 10, 20 km I Salzburg | Medaille 04.09. (So) Stammersdorfer Winzerlauf: 4.2, 12.6, 16.8 km | Stammersdorf, Wien 08.09. (Do) Wien Energie Business Run: 4.1 km in Teams + Nordic Walking I Prater Hauptallee, Wien | Medaille 10.09. (Sa) X-Cross Run Lake (Hindernislauf): 5, 10 km | Podersdorf, Burgenland 17.09. (Sa) Wildsau Dirtrun: 5, 10, 20 km I Oberösterreich | Medaille 18.09. (So) Hernalser Herbstlauf | Hernals, Wien 18.09. (So) LCC Babenbergerlauf: 5, 10, 15, 21.1 km + Kids Run | Prater Hauptallee, Wien 18.09. (So) Wachau Marathon: 10.5, 21.1, 42.2 (2,3 od 4er Staffel) km I Wachau, Niederösterreich I Medaille | Unsere Berichte 2012, 2013 27.09. (Di) Vienna Night Run (Benefiz): 5 km I Ringstraße, Wien | Unsere Berichte 2011, 2012, 2013 […]

  2. Michaela H sagt:

    ich war letztes Jahr dabei, als der Lauf noch an einem Samstag war. Das fand ich persönlich viel besser.
    Denn für mich als Nicht-Wienerin (St. Pölten) ist es einfach nur unpraktisch, dass man die Startnummer am Lauftag nur am Vormittag holen kann.
    Letztes Jahr haben wir es so gemacht, dass wir uns am Vormittag die Startnummern geholt haben, dann in Wien einkaufen gegangen sind, uns beim Auto umgezogen haben und eben den Lauf mitgelaufen sind. Aber wenn der Lauf an einem Arbeitstag stattfindet, müsst ich mir Urlaub nehmen – das ist es mir – ehrlich gesagt – nicht wert. Klar hätt ich mir die Sachen am Vortrag holen können…aber a) dafür zweimal nach Wien fahren? nein danke und b) bei dem Chaos, das da geherrscht hat, wär ich wahrscheinlich übergeschnappt ;)
    Ich habe meinen Unmut über die Abholzeiten übrigens kundgetan und eine private Nachricht erhalten, dass man die Unterlagen eh auch noch kurz vorm Lauf am Dienstag bekommen könnte…dass man diese Info so unter der Hand weitergibt, find ich nicht ok (wobei ich es verstehe, da sonst alle vorher kommen, eh klar). Aber mit dieser Art von „Organisation“ kann ich nichts anfangen.
    Mal sehen wie es nächstes Jahr wird, sie haben ja Besserung gelobt :)

    • Barbara sagt:

      Soweit ich das mitbekommen habe, waren die verlängerten Abholzeiten auch nicht geplant, aber da sich so viele beschwert haben und nicht zu ihren Unterlagen kamen … Fands da leider eine Frechheit, dass es diese ganzen Informationen nicht offiziell auf der Night Run Seite gab sondern scheinbar nur auf Facebook.

  3. Für mich war es der 1. VNR, mal schauen, vielleicht bleibt es auch der einzige.
    Nachdem 5km ja immer gehen, habe ich mich in Startblock B angemeldet, weil für A, also unter 24min fühlte ich mich nicht flott genugt. Über den Startnummernausgabe und wie lange ich angestanden bin, hülle ich lieber auch den Mantel des Schweigens.
    Im Startblock selbst, unglaubliches gedränge, nach dem Start bin ich von jmd. angerempelt worden, der unbedigt vorbei wollte und dass bei vielen anderen vor mir auch machte. Ich bin aber trotzdem sehr flott, fast zu flott wegegekommen und dachte mir, ich schau mal wie lange das gut geht. Die km Markierungen waren viel mehr ein Scherz als genau, darum habe ich auch stur meiner Uhr vertraut. Ab der Oper wurde es aber dann echt mühsam, ich war aber immer noch gut dabei um mein Ziel – unter 25min – zu erreichen. Im Ziel angekommen waren es dann sogar unter 23min, bin was das angeht, also sehr zufrieden.

    Ich finde das T-Shirt, dass es dazu gibt als Winterlaufshirt sehr praktisch und für 20€ Startgeld auch sehr fair. Deshalb bin ich noch im überlegen, ob ich mir das Chaos bei der Nummernausgabe und die (zu)vielen Leute auf der kurzen Strecke um den Ring nochmals antue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.