logo

Oh nice . Die Freibadsaison naht

, April 20th, 2016

Geht es euch eigentlich auch so? Die ersten warmen Tage und ihr könnt eure Kleidung einfach nicht mehr sehen? Also mir geht es momentan so. Erst kürzlich habe ich mir neue Schuhe gekauft, aber mit denen ist es ja noch längst nicht getan. Ich hätte auch gerne neue Hosen, Oberteile usw. Wobei „hätte gerne“, eigentlich brauche ich tatsächlich neue Sachen. Meine Lieblingsweste und mein Lieblingsshirt fangen nämlich langsam aber sicher an sich aufzulösen. Beide sind perfekt für die momentanen Temperaturen. Eine sehr tragische Geschichte, wenn ihr mich fragt.

Eine andere tragische Geschichte ist, dass ich auch mal wieder Bademode zum Wechseln vertragen könnte. Ausnahmsweise geht es nicht um einen Sportbadeanzug (das ist nämlich eine andere und noch umständlichere Geschichte), sondern um jene zum Schwimmen im See und Eis essen im Schatten. Mein Plan ist es nämlich, dieses Jahr mindestens genauso oft im Sommer am Wasser zu sein wie letztes Jahr. Das bedeutet zwar ein wenig Organisation und Willenskraft, zumindest wenn es um das Aufstehen in der Früh geht, aber dafür werde ich mit einer Feierabendabkühlung belohnt. Solche Sommer wie vor ein paar Jahren, in denen ich maximal 2x schwimmen war, braucht nämlich wirklich niemand. Niemand.

Und soll ich euch was verraten? Ich habe da ein Bikinioberteil bei About You gesehen, dass zwar vom Schnitt eindeutig zu meinem Beuteschema passt, bei der Farb-/Musterwahl jedoch eindeutig etwas Neues ist. Das Oberteil von Sunseeker hat einen wirklich wunderbaren Schnitt und mit dem Hawaiimotiv kann ich mich soweit ganz gut anfreunden.

Aber um auch wieder in alte Muster zu verfallen: Schwarz-Weiße Oberteile gehen natürlich auch immer. Die Bikinitops von Seafolly (mit dieser Marke hat sich Lena übrigens für ihren Philippinenurlaub eingedeckt und düfte sehr angetan davon sein) gehören da natürlich auch dazu. Ich mag den sportlichen Ansatz, ohne wie ein typisches Teil von Puma (wisst ihr zufällig was ich meine?) auszusehen.

 

 

Jetzt heißt es eigentlich nur noch: Körper wieder in Schwung bringen und das frühe Aufstehen trainieren. Dann kann der Badesommer gerne am offenen Fenster anklopfen.

Geht ihr auch so gerne schwimmen? Wie macht ihr das eigentlich neben der Arbeit?

In Kooperation mit About You.

Verpasse nicht:
FacebooktwittermailFacebooktwittermail
FacebookrssmailFacebookrssmail


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.