logo

Reisen . Aktiv am Wörthersee

, Juni 22nd, 2016

Wie ihr sicher über Facebook, Instagram und Snapchat mitbekommen habt, machten wir uns vor zwei Wochen mit dem Zug auf den Weg nach Velden, um dort ein aktives und ereignisreiches verlängertes Wochenende am Wörthersee zu verbringen. Der See, und vor allem Velden, haben nämlich viel mehr zu bieten als das Schlosshotel, betuchte Gäste in weißer Kleidung und hochmotorisierte Sportwägen. Wir und noch zwei weitere Blogger (die lieben Quirina und Julia) durften (nicht nur) in Begleitung von Mario (dem Schirmherr vom Trailmaniak, Swimmaniak usw.) den Wörthersee von seiner schönsten Seite kennenlernen: Im Wasser, am Wasser und mit dem Blick aufs Wasser.

IMG_1299a

IMG_1286a

IMG_1297a

IMG_1293a

Tag 1 – Rutsch mir doch den Pyramidenkogel hinunter

Los ging es am ersten Tag mit dem Blick aufs Wasser. Am frühen Abend ging es mit dem Auto rauf zum Pyramidenkogel. Der Pyramidenkogel ist ein etwa 80m hoher Turm auf dem Berg in Keutschach am See,  mit einer atemberaubenden Aussicht und einem atemberaubenden Aufstieg, wenn man die Stufen nimmt, um ihn zu erklimmen. Belohnt wird man oben von einem 360° Panorama auf den Wörthersee, die Berge und auf das 4-Seental.

IMG_0989a

Wieder hinunter geht es dann mit dem Aufzug, über die Stufen oder, was wir auf alle Fälle empfehlen können, die Rutsche (Achtung, vorher beim Eingang Karten dafür kaufen)! Die Rutsche schlängelt sich den Turm hinunter und man wird immer schneller, bis man am Schluss bei der Bremsung glaubt, dass man gleich einen Looping machen wird. Ein richtiger Adrenalinschub! Richtig cool!

Danach machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum Abendessen. Also ging es etwa 45 Minuten zu Fuß hinunter nach Reifnitz am Wörthersee, wo wir im frischeröffneten St. Anna’s, in einer richtig gemütlichen Stube, zu Abend gegessen haben. Der Backhenderlsalat und die Spinatnockerl sind übrigens sehr empfehlenswert und der selbstgemachte Beerenschnaps, den Barbara alleine trinken durfte, auch.

IMG_1015a

Inzwischen war es spät geworden und es war an der Zeit, wieder zurück ins Hotel zu kommen. Vorbei an Rehen und Fröschen ging es zum Seeufer, wo bereits ein Motorboot auf uns wartete, um uns bei frischem Gegenwind wieder zurück nach Velden zu bringen.

Tag 2 – Von der alten Römerschlucht und den neuesten Wassersporttrends

Der nächste Tag startete ziemlich zeitig. Um 7 Uhr war Abfahrt nach Schiefling. Im Strandbad Schiefling findet im Sommer nämlich jeden Morgen Yoga bzw. Namaste am See statt. Unsere Yogalehrerin Elke Treichl hatte bereits alle Matten auf einem Steg ausgebreitet und schon konnte die Einheit losgehen. Während wir in der ersten Hälfte ganz schön ins Schwitzen kamen, lud die zweite Hälfte zum Entspannen ein. So direkt am See ist das schon etwas Herrliches!

IMG_1022a

Danach ging es zu einem schnellen Frühstück zurück in unser Hotel, damit wir uns für unseren kleinen Wanderausflug stärken konnten. Der Wörthersee lässt sich zu Fuß bei einer Gesamtstrecke von ca. 55 km umrunden. Da uns das aber entschieden zu weit ist, machten wir uns gemeinsam mit „der Legende“ Alfred (über 70, aber noch agil wie ein 20-Jähriger, kennt er jede Ecke der Wörthersee-Region) auf den Weg zum Forstsee, entlang der Römerschlucht. Während man anfangs noch kleine Steigungen überwinden muss, laden später ebene Wege und absolute Ruhe zu einem wunderbaren Spaziergang ein. Die Natur war wirklich ein Traum. Übrigens: Hier findet man auch eigene Mountainbike Strecken und auch der Trailmaniak führt durch diese einladenden Wälder.

IMG_1041a

image1-2

IMG_1035a

IMG_1036a

Zu Mittag ging es für ein schnelles Mittagessen ins Aqua in Velden. Obwohl das Logo im Word-Design der 90er Jahre zuerst leichte Zweifel aufkommen lässt, ist das Essen absolut köstlich. Frische italienische Küche mit überzeugendem Geschmack und, wenn man sich nicht gleich an die Tische an der Straße setzt, sondern hinten durchs Lokal geht, einem tollen Ausblick auf den See. So gut, dass wir auch an unserem letzten Tag noch einmal hingegangen sind.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Verdaut wurde auf dem Ausflugsschiff, das uns von Velden nach Krumpendorf bringen sollte. Normalerweise erzählt angeblich der Kapitän des Schiffs viele Geschichten rund um den Wörthersee und welcher Star wo gewohnt hat. Da der Kapitän aber schwie, übernahm Quirina – die in Klagenfurt daheim ist und sich somit wunderbar auskennt – die Rolle des Kapitäns und erzählte uns die dazugehörigen Geschichten. Die restliche Zeit der 90 Minuten redeten wir über den Bloggeralltag, süchtelten am Handy oder verfielen in einen Mittagsschlaf…

… aus dem wir im Strandbad bei der Wassersportschule Krumpendorf aber sofort wieder herausgerissen wurden. Endlich!

Gleich zwei Mal ließen wir uns vom Motorboot, in einem Reifen sitzend, ziehen und hatten Spaß ohne Ende. Wir hätten das locker noch ein paar Mal wiederholen können. Spaßfaktor: 10/10 Punkte!

IMG_1334a

Danach hieß es aber wieder etwas Anstrengung beim Stand Up Paddeling. Während die Arme, der Bauch und der Gleichgewichtssinn dabei trainiert werden, macht es hauptsächlich extrem viel Spaß!

IMG_1088a

Auf einem letzten Ausflug mit dem Motorboot bekamen wir doch noch zusätzliche Insidertipps und sahen das Haus der reichsten Frau von Österreich, das Strandbad Klagenfurt und ein Bordell vom Wasser aus. Wer übrigens mal diverse Wassersportmöglichkeiten mit anschließender Grillerei ausprobieren möchte, der sollte sich Wake The Lake mal näher anschauen.

sup_wienmitte

Nach diesem aktiven Tag gab es, auch zur Stärkung für den nächsten Tag, noch ein nobles Abendessen im Hotel Europa / Portofino. Das 5-Gänge-Menü war geschmacklich sehr gut, das Salat- und Nachspeisenbuffet hat uns eindeutig überzeugt und die hellen Möbel haben ebenfalls einen Hauch von Luxus aufkommen lassen. Für die intolerante Lena gab es kurzerhand auch noch eine Menüänderung. Top!

Ein Luxus waren dann schließlich auch unser Betten, in die wir, mit leichter Anspannung in Hinblick auf den nächsten Tag, wortwörtlich fielen!

Tag 3 – Einfach mal spontan sein: Wörthersee Triathlon

Im Vorfeld bot man uns die Möglichkeit, am Triathlon in Pörtschach teilzunehmen. Ganz freiwillig, keine Verpflichtung. Da die Volksdistanz mit wirklich annehmbaren Distanzen lockte (300 m Schwimmen, 10 km am Rad und 3,2 km Laufen), entschlossen wir uns, vollkommen unvorbereitet, am Triathlon teilzunehmen.

Unsere Räder sehen uns im Moment eher selten, Lena hat es nicht so mit dem Schwimmen und Laufen geht Barbara momentan auch nur, wenn sie das schlechte Gewissen überkommt.

Wie dieser Triathlon also ausgegangen ist, lest ihr demnächst am Blog :)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So viel sei aber verraten, wir haben es, Überraschung, überlebt.

Unsere 48 Stunden am Wörthersee waren also vorbei, wir Mädels ließen die Tage aber noch einmal bei einem Sushi-Abendessen im ziemlich versteckten Lokal Fallaloon Revue passieren.

Tag 4 – Sommer + Frische im Hotel Ogris am See

Den letzten Tag entspannten wir, ganz privat, am hoteleigenen Steg unseres Hotels Ogris, in dem wir die letzten Nächte verbracht hatten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

IMG_1306a

Das Ogris wird in 3. Generation geführt und ist ein richtig familiäres Hotel und eine Mischung aus alt und neu. Während alte Möbelstücke an die Geschichte des Hotels erinnern, verleihen neu bezogene Stühle im marimekko Design und teilweise frisch sanierte Badezimmer dem Hotel einen Hauch Moderne.

_ogris3_

_ogris2_

Blogger werden es lieben, da der Hoteleingang, der Frühstücksbereich und die Stufen aus Marmor sind – ein Trend der auf Instagram sehr gerne aufgegriffen wird ;)

Das Frühstücksbuffet ist übersichtlich und besondere Wünsche werden sofort erfüllt. Das Dachgeschoss ist mit seiner neuen Sauna einen Aufstieg wert. Schwitzen mit Blick auf den Wörthersee oder einfach nur entspannend und plaudern auf der Dachterrasse. Wir haben uns rundum wohl gefühlt!

Mario the maniak und Astrid, die Hausherrin des Hotel Ogris

Auch wenn unser Zeitplan ziemlich straff durchgeplant war, wir waren richtig ausgeglichen und haben die Zeit wahrlich genossen. Danke an das Team vom Wörthersee für die Einladung. Wir würden sagen: Der Plan hat funktioniert. Wir kommen sicher mit Anhang und sportlich wieder! Ganz sicher auch zu einem Trail-Maniak und Triathlon!

In freundlicher Zusammenarbeit mit Wörthersee Tourismus.

Verpasse nicht:
FacebooktwittermailFacebooktwittermail
FacebookrssmailFacebookrssmail


Eine Antwort zu “Reisen . Aktiv am Wörthersee”

  1. Markus sagt:

    Hallo Barbara und Lena!
    Was für eine schöne Geschichte!
    Im Ogris urlaube ich auch schon seit vielen Jahren, und bin ganz deiner Meinung!
    Aus den Gründen, die du beschreibst, gefällt es mir dort auch so gut!
    Sonnige Grüße,
    ciao Markus
    http://www.markusjerko.at/photos/velden-woerthersee/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.